Jahr: 1993

Menu

::Mitglieder: Rolf Hützen, Werner Danners, Karl-Heinz Hahn, Frank Elendt, Konni Fieren, Hubert Hambloch
::Schützenkönig: Toni und Ursula Wagener
::Zugkönig: Rolf Hützen
::Kinderkönig: Maria Hahn
::Frauenpokal: ---

Bei eisiger Kälte veranstaltete die Schützenbruderschaft, wie auch die Jahre zuvor das Patronatsfest des Hl. Sebastianus. Wie fast immer, waren wieder einmal alle beisammen. Im beheitzen Festzelt wurde getanzt und geklönt.

Am 06.03.1993 versammelten wir uns zu 6 Personen in unserem Stammlokal. Da die Gründungsmitglieder schon ordentlich gespart hatten, beschlossen wir auf freiwilliger Basis eigene Uniformen uns anzuschaffen. Der Termin für das diesjährige Grillfest wurde auf den 15.08.1993 gelegt. Dieses Jahr wollten wir die Grillhütte in Frixheim ausprobieren. Dieses Grillfest sollte einer von vielen Höhepunkten werden. Zuvor jedoch betreuten wir am 06.06.1993 die Hüpfburg beim Schützenbiwak. Die Uniformnäherei Schumacher in Norf besuchten wir am 19.06.1993 zum Ausmessen unserer Bäuche. Pünktlich zum Schützenfest sollten unsere Röcke ja auch fertig sein.

Bei strahlendem Sonnenschein testeten wir die Funktion der Grillanlage Frixheim. Es war einfach toll wie wir uns amüsierten, Fußball spielten und mit den Kindern durch das Wäldchen streiften. Thema war unter anderem das bevorstehende Schützenfest.

Am 11.09.1993 trafen wir uns wie auch im Vorjahr bei Rolf Hützen zum Schücken. Karin versorgte uns prächtig mit Bier und Brötchen. Nachdem die Artellerie den Zugkönig Rolf beglückwüscht hatte, gingen alle nach Hause, um beim Fackelzug pünktlich zu erscheinen.

Eine lange Tanznacht stand uns bevor. Für Frank war es endlich wieder ein Schützenfest als Aktiver. Aus den Annalen gab es einen Beweis, daß Frank ein echter Schütze ist.

Adrett und frisch traten sechs Schützen unseres Zuges zum Kirchgang am Sonntag an.
Wie jedes Jahr nach der Messe begrüsste Oberst Martin Becker, ein Butzheimer Urgstein seine Schützen. Nachmittags fand der alljährliche große Umzug statt.

Der Jägerzug Frei Weg hatte mal wieder mit Rolf Hützen, Werner Danners, Konni Fieren, Frank Elendt, Hubert Hambloch und Karl-Heinz Hahn alle Mann an Bord.

Mit einem Tanzabend im Festzelt beendeten wir den Sonntag.

Montagmorgen in Nettesheim Butzheim heißt es mal wieder Abschied zu nehmen von der alten Majestät. Nach dem Silberwechsel im Festzelt und etlichen Ehrungen verdienter Schützen, begaben wir uns gemeinsam zu unserer Majestät Rolf Hützen. Nach einem köstlichen Mittagessen wurden die Kinder schon nervös, weil sie den neuen Kinderkönig ausschiessen wollten.  Spielen im Freien war leider nicht möglich, da es bis in die Abendstunden ununterbrochen regnete. In diesem Jahr fiel die Rübe bei Maria Hahn nach sehr langem Kampf herunter. Anschließend besorgten wir uns eine neue Rübe aus Peti Beckers Rübenfeld. Ein neuer Vogel hing auf der Stange und der spannende Wettkampf konnte beginnen. Nach einem tollen Schuss von Werner Danners, dachten wir alle, dass die Rübe jeden Moment fallen würde. Doch der Vogel verkanntete und blieb hängen. Somit war der Weg für Karl-Heinz Hahn, das Tier von der Stange zu holen,frei. Der Vogel fiel prompt und somit war Karl-Heinz zum zweiten Mal Zugkönig. Gegen Abend verzogen sich einige nach Hause, aber Rolf Hützen, Frank Elendt und Hubert Hambloch hielten noch bis zur erstmalig stattfindenden Mitternachtsparade durch.

Der Dienstag entwickelte sich, wie auch der Montag, mit kaltem Schauerwetter. Folglich fiel der Nachmittagsumzug leider aus. Abends marschierten dann die Offiziere der Majest zu Ehren mit Zuggeschenken auf die Bühne und gratuliertem dem neuen Königspaar. Wie die beiden Jahre zuvor wurde wieder bis in die Nacht getanzt.
Mittwoch nachmittag ließen wir beim Abschmücken und Fischessen das Schützenfest revuepassieren. Dabei stellten wir fest, dass die doppelte Stärke gegenüber den Vorjahren sehr angenehm war. Somit waren alle 3 neuen Kandidaten aufgenommen.

Bei der letzten Versammlung des Jahres am 23.10.1993 fehlte demnach nur noch ein Schützenbruder zur beschlossenen Sollstärke. In dieser Versammlung legten wir den Ablauf der Nikolausfeier in der Gaststätte „Im kühlen Grunde“ fest. Wie die beiden Vorjahre hatte Elli Danners den Nikolaus (Herr Ladentin) organisiert.

 

Diese Versammlung hatte einen weiteren Höhepunkt, denn jeder Zugkamerad sollte sich seit der letzten Versammlung ein Emblementwurf  einfallen lassen. Die tollste Idee wurde von Frank Elendt vorgelegt, sodass einstimmig sein Entwurf in Auftrag gegeben wurde. Wir ließen 20 Stück anfertigen.

Heute noch schmücken uns diese gestickten Embleme an Strickjacke und Uniform.

 

Karl-Heinz Hahn