Jahr: 2004

Menu

:: Mitglieder:  Werner Danners, Karl-Heinz Hahn, Frank Elendt, Harry Marquardt, Robert Zündorff, 
                       Andreas Stamm, Ingo Dellbrügger, Hans Schönwasser, Udo Busse
:: Schützenkönig:  Heinrich und Kerstin Willkomm
:: Zugkönig: Frank Elendt
:: Kinderkönig:  Svenja Zündorff
:: Frauenkönigin:  Maria Schönwasser

Geschmack auf das neue Schützenjahr bringt alljährlich das traditionelle Brezelschießen. Mit mehr oder weniger Erfolg nahmen Andi, Udo, Harry und Ingo daran teil.
Am 17.01.2004 hörten wir die erste Marschmusik des Jahres. Diesem Ruf folgten wir zum Sebastianusfest, welches mit der Abholung der Majestät, dem Kirchgang zu Ehren unseres Schutzpatrons begann. Im Anschluss an die Messe, schwangen wir das Tanzbein in der Begegnungsstätte. Natürlich waren wir wieder stark vertreten.

Die erste Versammlung des Jahres fand am 07.02.2004 bei Harry statt. Es wurde die Institution Vorstand von 6 zu 2 Stimmen abgewählt. Aber zu einer Wahl kam es nicht, weil die Schnurträger die Verantwortung tragen sollten.
Die Weihnachtsfeier sollte in einem anderen Rahmen gefeiert werden, sodass Eltern und Kinder geruhsamer diese Veranstaltung genießen können.
Die mit viel Mühe erstellte Zeichnung einer Residenz von Robert wurde nach regem Gedankenaustausch akzeptiert.

Nun vergingen einige Wochen bis wir uns am 26.04.2004 bei Werner zur nächsten Versammlung trafen. Bis auf Robert und Hans waren alle vertreten. Die ersten Punkte versäumten allerdings Andi und Udo.
Das Grillfest wurde durchgesprochen und die Aufgaben verteilt.
Ein weiterer Punkt war die Bekanntgabe der Reservierung des Pfarrheims für unsere Weihnachtsfeier. Udo zeichnete sich dafür verantwortlich. Die Gebühr für die Kinderbetreuung wurde ebenfalls festgelegt. Harry wurde aufgefordert die jungen Damen persönlich anzusprechen, ob sie gewillt sind die Betreuung unserer Kinder zu übernehmen.
Nach Versammlungsschluss wurde noch weiter debattiert, bis sich die Gesellschaft langsam auflöste.

Der nächste Termin war nur 4 Tage später als die Jungschützenabteilung das traditionelle Maifest veranstaltete. Viele Zugkollegen halfen im Bierstand aus.
Vom 07.05.2004 bis zum 09.05.2004 fand das Bezirkswochenende statt. Eine Zeltdisco am Freitag war ebenso ein Erfolg, wie der Königinnentag am Samstag. Sonntags war die Jugend aus dem Bezirksverband zahlreich erschienen und bis auf Karl-Heinz waren alle zur Stelle um Punkte für die Kleinen auszuwerten und einigen enttäuschten Kindern Trost zu spenden. Die Jungschützenabteilung dankte es dem Zug mit der Einladung zu deren Grillfest am 19.06.2004.


Nächstes Highlight war unser Grillfest, welches im neuen Zelt bei Ingo stattfand. Gut organisiert und jederzeit im Griff feierten wir ein harmonisches Grillfest. Sportlich ging es vor allen Dingen zu. Tauziehen von Kindern und Eltern. Fußball wurde nach langer Zeit auch gespielt. Voller Ehrgeiz wollten auch da die Kinder den Erwachsenen den Schneid abkaufen. Dank der blendend aufgelegten Torhüterin Heike schafften die Eltern ein Remis.

Schießsport wurde, wie es sich für Schützenbrüder und Schützenschwestern gehört, auch absolviert. Bei den Frauen hatte Maria Schönwasser die Nase vorn. Bei den Männern gab es eine kleine Panne, da Udo mit Abstand die meisten Ringe hatte. Seine 38 Zähler waren aber außer Wertung, wie es sich bei der Bekanntgabe herausstellte. Udo kann im nächsten Jahr die Zugkönigswürde nicht übernehmen und deshalb kam Frank Elendt auf Umwegen mit 31 Ringen zur Zugkönigswürde.
Eine neue Sportart erwies doch als sehr gute Idee. Zum ersten Male ermittelten die Kinder zwecks Pfeilwerfen auf Luftballons den Kinderkönig. Als herausragende Königin erzielte Svenja Zündorff 3 Treffer.
Bis gegen 23.30 Uhr hielten es die längst Anwesenden aus und traten den Heimweg an.

Am 04.07.2004 sind wir einer Einladung zum Schützenfest in Frixheim am Schützenzug teilzunehmen gefolgt. Bis auf Andi und Robert, die leider verhindert waren, marschierten alle mit.

Das Schützenfest nahte und somit wurde es Zeit, eine Versammlung bei Frank am 14.08.2004 abzuhalten.
Wir beschlossen ab Samstag 10:00 Uhr zu schmücken. Der Ablauf mit Antreten wird auf dem Programmheft zu finden sein, welches auf der Mitgliederversammlung ausgeteilt wird.
Samstagabend sind wir zum Kassendienst eingeteilt.
Grünzeug für die Residenz wird von Hans besorgt.
Anschließend berieten wir sehr intensiv über das Zugkönigschießen. Viele Meinungen kamen auf den Tisch.
Ab diesem Jahr schießen wir wieder montags auf eine Rübe. Die Schießordnung  und der Ablauf wurden festgelegt.
Heftige sachliche Diskussionen ergab das Thema Weihnachtsfeier. Die Mehrheit war mit 8:1 Stimmen für die Bezahlung aus der Zugkasse. Karl-Heinz bestellt das Essen und die Getränke. Ein langer Versammlungsabend endete gegen 23:30 Uhr. Mit Vorfreude auf das Schützenfest gingen alle nach Hause.
Vom 11.09.2004 an begann endlich das Schützenfest. Punkt 10:00 Uhr trafen Andy und Karl-Heinz zum Schmücken bei Frank ein. Hans und Harry besorgten Grünzeug für den Residenzbogen, der von Frank und Harry besorgt wurde. Robert, Ingo und Werner waren arbeitsbedingt verhindert. Udo erschien gegen 11.00 Uhr. Das Zelt und Lichterketten waren schnell montiert. Um 18:30 Uhr hieß es zum ersten Male antreten. Da wir Kassendienst hatten, gingen nur einige im Fackelzug mit. Neben der Spur laufend verabschiedete sich Karl-Heinz sehr früh, sodass der Abend für ihn schon zu Ende war. Bis spät in die Nacht wurde das Tanzbein geschwungen oder Freunde wurden an der Theke getroffen.
Am nächsten Morgen holten wir in voller Montur und Mannschaft unsere Majestät zum Kirchgang ab. Nach der Messe begrüßte uns zum letzten Male der Oberst. Nach der Frühparade stärkten wir uns beim Frühschoppen, bevor wir zu Hause eine kleine Pause einlegten.
Am Nachmittag um 14:45 Uhr zeigte sich bei Karl-Heinz die Ursache des frühen Verabschiedens am Samstag. Fieber bedingt brachte Kasia ihn nach Hause, wo er drei Tage das Bett hütete und das Schützenfest für ihn beendet war. Andy und Robert zeigten das sehr schöne Blumenhorn beim Umzug der Dorfgemeinschaft.

Herrliches Wetter begleitete die Schützen. 5 Musikgruppen sorgten bei 57 Zügen für den richtigen Takt und Schritt. Eine zackige Parade beendete die Anstrengung und bei einem kühlen Getränk erholte man sich schnell von den Strapazen. Abends besuchten wieder einmal viele Abordnungen anderer Schützenvereine unser Zelt. Wie gewohnt gab es wieder besondere Einlagen unserer jungen Fahnenschwenker (Ruben Esser, Martin Hahn und Johannes Kaesmacher),  die mit tosendem Applaus und Standing Ovations für ihre Leistung belohnt wurden.

Am nächsten Morgen übergab Josef Oberlack, der Ziehvater der Fahnenschwenker, die Königskette an SM Heinrich Willkomm und Königin Kerstin. Zuvor ließen es sich die Jungs von Josef Oberlack nicht nehmen, durch ein selbst einstudiertes Stück ihn würdig zu verabschieden. Viele Ehrungen standen bevor. Besonders die Beförderung von unserem Oberst Hans Heinrich Bongartz zum Generaloberst. Gegen 15:30 Uhr leerte sich das Zelt und die Züge wanderten zu ihren Zugkönigen ab. Wieder wurde zünftig bei Frank gefeiert. Begrüßt wurden wir mit Kaffee und Kuchen. Wieder belebt wurde das Schießen auf eine Rübe. Ein langer spannender Kampf wurde durch die leckere Gulaschsuppe, von Franks Bruder hergerichtet, kurz unterbrochen. Der glückliche Gewinner war Werner, der im kommenden Jahr alle Tage als Zugkönig mitmarschieren möchte. Er war der Pechvogel des letzten Jahres.
Dienstag nach der Messe begrüßte zum ersten Male unser neu ernannter Generaloberst sein Regiment und in alt bewährter Manier Kindergarten- und Schulkinder. Die Schützen legten wie gewohnt eine zackige Parade nieder.
Lecker zubereitet von Karin, ließen wir uns die Brötchen und Beilagen schmecken. Eine saubere Parade wurde vielen Zuschauern nach dem großen Nachmittagsfestzug präsentiert.
Zuvor aber spielte die Musikkapelle unseren neuen Kronprinzen Johannes Fünger mit Gattin Martina nach Hause.


Unser junges sympathisches Königspaar erfuhr ihre Beliebtheit durch die tolle Huldigung am Abend. Viele Geschenke wunschgerecht zum Hobby Garten konnten SM Heinrich und Kerstin in Empfang nehmen.
Leicht geschwächt vom Vortag empfing uns Frank und Elke zum Abschmücken. Schnell war der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt, sodass wir von Elke zubereiteten Fisch gegessen haben. Festzuhalten bleibt, dass Karl-Heinz das Schmücken und Abschmücken mitmachen konnte. Somit bekam er den Anfang und das Ende des Schützenfestes mit.
Drei Tage später wurde im Festzelt unser neuer Generaloberst geehrt. Anschließend ließen sich alle Zugkönige, unser Frank mit Elke natürlich auch gebührend feiern. Alle Königspaare bedankten sich mit einem Ehrentanz. Viele unseres Zuges waren wieder mit von der Partie.
Jedes Jahr veranstaltet die Bruderschaft traditionsgemäß eine Kevelaerwallfahrt. Viele Schützenbrüder, von unserem Zug Frank und Harry, nahmen beim Gottesdienst und beim Kreuzweg am 10.10.2004 teil.

Unsere letzte Versammlung fand am 30.10.2004 bei Ingo statt. Letzte Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier wurden abgeklärt. Dieses Jahr feiern wir im Pfarrheim mit Kinderbetreuung und Catering Service und natürlich mit Nikolaus.

Der Punkt Verschiedenes brachte einige Kritikpunkte auf, sodass wir sehr lange Diskussionen hatten. Viele Meinungen und Gedanken zur Verbesserung wurden ausgetauscht. Zu aller Überraschung traten Harry und Frank als Offiziere zurück. Somit müssen wir einen neuen Zugführer und Flügelleutnant wählen. Bis 2:30 Uhr in der Früh war für einige noch Gesprächsstoff vorhanden.

Am 27.11.2004 waren wir beim Sappeurball eingeladen. Harry, Hans, Frank, Werner und Ingo waren erschienen, um den Sappeurcorps der Umgebung ihre Aufwartung zu erweisen. Zum Schluss übergab Harry sein Austrittsgesuch an Frank. Somit wurde am 06.12.2004 eine weitere Versammlung notwendig.
Wir trafen uns in der Gillbachschänke und stellten uns neu auf.
Zugführer wurde Frank Elendt, Flügelleutnant Werner Danners, Kassierer Karl-Heinz Hahn und zum Vorsitzenden, wie Anfang des Jahres, Robert Zündorff. Im Jahre 2005 marschieren wir mit 6 Leuten, da auch Hans Schönwasser und Udo Busse ausgetreten sind und wie Harry sich der Fahnenkompanie angeschlossen haben.
Unsere Weihnachtsfeier am 10.12.2004 im Pfarrheim war ein voller Erfolg. Kritik und Freude überbrachte uns der Nikolaus. Kerstin Korbmacher und Ines Danners beschäftigten unsere Kinder, sodass keine Langeweile aufkam. Dank an die beiden jungen Damen.

 

Wir alle genossen die lockere, fröhliche Atmosphäre. So kann es weitergehen.
Ein ereignisreiches, im Großen und Ganzen schönes Schützenjahr geht zu Ende.

 

 

Karl-Heinz Hahn